Ich habe vor einiger Zeit bereits über den fantastischen Funkchip nRF24L01 geschrieben, mit dem auf einfache (und sehr günstige) Art und Weise die eigenen Hobbyprojekte über Funk vernetzt werden können. Daran hat sich auch nichts geändert, allerdings gab es für mich zwei Gründe nun doch einen anderen Chip zu verwenden.

Auch wenn es sich meistens nicht um besonders sensible Daten handelt, hätte ich dennoch gerne eine verschlüsselte Funkübertragung für manche Sachen. Das wäre mit dem nRF24L01+ nicht so einfach zu lösen und außerdem gibt es ja bereits auch verschlüsselte Funkstandards. Der andere Punkt ist, dass ich mit dem nRF24L01 immer auch einen Empfänger irgendwo anstöpseln muss, damit die Daten von einem leistungsfähigeren Server verarbeitet werden können.

Beide Probleme löste für mich das WLAN Modul ESP8266. Es unterstützt das normale WLAN Protokoll, kommuniziert also direkt mit meinem WPA2 verschlüsselten WLAN Netz und braucht daher auch keinen gesonderten Empfänger, da es über den ohnehin vorhandenen WLAN Router direkt z.B. eine REST API im Internet oder Heimnetz aufrufen kann.

Das ESP8266 Modul gibt es als fertigen Chip für etwa 2 € aus dem fernen Osten. Die Chips haben eigene Bezeichnungen. So ist der ESP-01 in der gleichen „Bauform“ wie der nRF24L01 aufgebaut. ESP-12 ist ein Chip, der mehr GPIO des Moduls über PINs nach außen führt und daher eine breitere Einsatzmöglichkeit bietet.

Nach einer kurzen Eingewöhnung kann ich behaupten, der ESP8266 ist mein neuer Lieblings-Hobby-Funkchip :)